Trends: Als Hilary kam und sich alle umdrehten

Aus dem CAS Innovation Management der HWZ berichten Patricia Urfer und Manuel Lichtsteiner.

Im Rahmen des Moduls Trendforschung haben wir uns damit befasst, was Trends sind, wie man diese identifiziert und wie wir diese in unserem beruflichen Alltag nutzen können. Dazu findest du nachfolgend einen kurzen Abriss einiger Punkte:

Warum Trendforschung?

Trends sollen helfen in unserer VUCA Welt Komplexität zu reduzierten und frühzeitige Veränderungen zu erkennen. In der Diskussion hat sich aber schnell gezeigt, dass wir Trends eher als Komplex, denn als Hilfe empfinden. Ein Grund dafür ist, dass wir «Trend» in unserem Alltagsvokabular zwar häufig benutzen, dies jedoch semantisch mit dem Wort «Hype» verwechseln. Denn nicht jeder Hype, wird auch zu einem Trend. Du fragst dich jetzt sicher, wann wird ist ein Trend ein Trend? Gute Frage! Und nachfolgend findest du die Antwort ;D:

Takeaways: Wozu nützen mir Trends?

  • Reduktion von Komplexität
  • Zur frühzeitigen Erkennung von Veränderung
  • Als vereinfachtes Erklärungsmodell der Welt

Wann ist ein Trend ein Trend?

Die Interpretation von Trends erfordert ein Gespür für schwache Signale und die Fähigkeit, diese qualitativ zu interpretieren. Abhängig von Branche und Unternehmen, haben Trends andere Auswirkungen. Der Kontext ist somit bei der Einschätzung entscheidend. Folglich sind Trends subjektiv geprägt. Der Umgang mit Trends birgt daher einige Unsicherheiten. Wichtig zu wissen ist, dass Trends lediglich eine Identifikation von Ereignissen mit einer gewissen Regelmässigkeit sind und nicht die Prognostizierbarkeit der Zukunft, also den Blick in die Kristallkugel, ermöglicht.

Die Qualität eines Trendforscher zeichnet sich zusammenfassend darüber aus, wie dieser die richtigen Verknüpfungen und Schlüsse aus einzelnen Beobachtungen zieht. Als Faustregel in der Trendforschung gilt:

1x beobachtet = Unfall

2x beobachtet = Zufall

3x beobachtet = Muster, da könnte was sein!

Takeaways: Was ist ein Trend?

  • Ein Trend ist ein Ereignis mit einer gewissen Regelmässigkeit
  • Auswirkungen von Trends immer im Kontext betrachten
  • Trends erlauben keine Prognostizierbarkeit der Zukunft

Wie erleben wir Trends in unserem Alltag?

Unsere Erfahrung aus der Praxis zeigen, dass bei der Arbeit mit Trends weniger oft mehr ist. Durchaus kann es hilfreich sein, sich auf eine Handvoll relevante Trends zu fokussieren. Dann ist allerding eine systematische Betrachtung unbedingt notwendig. Denn nur wenn ein grundlegendes Verständnis zum Trend besteht, also z.B. welche Fakten bestehen und in welchem Kontext die Beobachtungen gemacht wurden, kann eine kompetente Einschätzung durchgeführt und es entsteht ein Nutzen für die eigene Unternehmung.

Und eine wichtige Erkenntnis zum Schluss: Niemals ist eine Trendbetrachtung abschliessend. Ein ständiges Monitoring ist zentral, denn Trends und deren Ausprägung wandeln sich kontinuierlich. So kann es passieren, dass Trends zu schnell als unwichtig einschätzt werden:

Photo by Priscilla Du Preez on Unsplash

Schreiben Sie einen Kommentar

Required fields are marked *.