Schaffst Du eigentlich Raum für Innovationen?

Aus dem CAS Innovation Management berichten Camille Zimmermann (Video) und Peter Schliephake

Stimmen aus dem Design Thinking Workshop bei Witzig the Office Company!

Innovationen brauchen Raum. Einen Raum in welchem einzelne Ideen entstehen können, sich mit anderen Ideen verbinden und so zu einer grossen Idee weiterentwickeln können.

Diese gewachsenen Ideen haben dann die Chance zu einer Innovation heranzureifen. Dies gilt im übertragenen virtuellen Raum aber ganz sicher auch in einem physischen Raum.

Ganz ähnlich wie in einem Gewächshaus brauchen diese Ideen zumindest am Anfang einen gewissen Schutz, damit diese nicht gleich bei der ersten Gelegenheit einem heraufziehenden Sturm zum Opfer fallen.

Was passiert mit Menschen in einem physischen Innovationsraum?

Ein Innovationsraum, vielfach auch als Innovations- oder Design Lab bezeichnet, zeichnet sich dadurch aus, dass es die eintretenden Personen in kürzester Zeit aus ihrer gewohnten Umgebung herausreisst.

Hemmschwellen werden abgebaut. Hierarchien spielen plötzlich keine Rolle mehr. Es ist immer wieder erstaunlich wie einfach dies funktioniert.

Die Eintrittshürde zum Probieren (Prototypen) sinkt drastisch. Dies sorgt für einen erleichterten Austausch von Ideen und liefert dadurch die Basis für ein offenes Feedback und die Weiterentwicklung von Ideen.

Wie geht es Euch wenn ihr einen Innovationsraum betretet? Welche Gefühle kommen auf? Warum ist das so? Wo ist euer persönlicher Innovationsraum, in welchem ihr euch inspiriert fühlt? Warum ist eigentlich nicht die ganze Firma ein Innovationsraum?

In diesem Sinne, be inspired!


Impressionen Innovationsräume
Arbeitsplätze, IDEO, Palo Alto

Prototypen Palm Pilot (wer kennt ihn noch?)

Stanford University

Workshop mit Prof. Larry Leifer, Stanford University, Miterfinder Design Thinking

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Required fields are marked *.