Was gibt’s Neues?

Aus dem CAS Innovation Management der HWZ berichten Franziska Wilhelm und Fabienne Briggeler.

Wer wie wir einen CAS in Innovation Management besucht, der interessiert sich wohl zwangsläufig für neue Produkte, für kreative Lösungen, für technische Errungenschaften, für Erfindungen – für Neues. In der Ausbildung wollen wir uns das Rüstzeug erarbeiten, um in unseren Unternehmen ein Umfeld zu schaffen, das Innovationen ermöglicht und uns Wissen aneignen, wie man Innovationen vorantreibt und diese auch erfolgreich umsetzt. Doch was sind die besten Ideen wert, wenn sie im Markt keinen Anklang finden?

Es braucht Menschen, die neue Ideen als erste übernehmen und damit den Grundstein legen für die weitere Diffusion der Innovation. Man spricht in diesem Zusammenhang von Early Adopters. Sie sind mindestens genauso wichtig wie die Innovatoren selbst. Für uns ist es Grund genug, die Zielgruppe genauer zu betrachten.

Wir alle kennen Personen, die immer das neuste technische Spielzeug besitzen, die es kaum erwarten können, bis eine neue, verbesserte Version ihres Gadgets auf den Markt kommt, die sich frei nehmen, um vor dem Laden anzustehen, wenn ein grosser Launch angekündigt wird. Dabei sind es nicht nur die High-Tech Geräte, die sie in den Bann ziehen. Auch in anderen Bereichen, wie etwa der Mode oder im Food-Bereich finden sich Personengruppen, die immer zuvorderst und an als erste vom Neuen profitieren wollen. Es wird geschätzt, dass rund 14% der Bevölkerung in die Kategorie der Early Adopters fallen. Sie entscheiden darüber, ob eine Innovation weiter diffundieren oder wieder in der Senke verschwinden wird.

Was aber zeichnet Early Adopters aus? Es gibt Studien, die darauf hinweisen, dass Early Adopters oft über einen höheren sozialen Status und eine bessere Bildung verfügen oder aber ein grosses Bedürfnis nach sozialer Mobilität besitzen. Sie haben oft eine positive Einstellung zu Wandel und Risiko. In der Regel sind sie auch wenig preis-sensitiv. Für das Privileg eines früheren Zugangs zu Innovationen nehmen sie auch in Kauf, dass diese teurer und allenfalls noch nicht vollständig entwickelt sind. Weil sie häufig die Rolle von Meinungsführern einnehmen und damit andere Konsumenten beeinflussen, sind sie für Unternehmen ganz besonders interessant. Regelmässig werden sie in die Entwicklung von Neuheiten integriert, weil sie gerne Feedback geben und Verbesserungen anregen.

Das Recherchieren hat uns neugierig gemacht. Gehören wir auch zu den Early Adopters? Was, wenn nicht? Sitzen wir dann im falschen CAS? Wir haben den Test gewagt und ein Quiz absolviert. https://blog.blogthings.com/2013/07/01/new-quiz-are-you-an-early-adopter/

Fabi: So, hier kommt die 1. Frage: Do you prefer modern or traditional ways of living? Ouuh, das sieht nicht gut aus für mich! Modern kann ich nicht ankreuzen, weil das auf jeden Fall nicht zutrifft und mostly modern wäre auch gelogen. Dann nehme ich mal Antwort C: 50:50. Wenn das nur gut kommt…

Fränzi: Ich lebe mitten in Luzern in einer Stadtwohnung und gehe täglich mit dem Fahrrad oder den ÖV zur Arbeit. Dies ist eine bewusste Entscheidung, da mir das „urbane“ Leben mit all seinen Vorzügen, wie das gastronomisches Angebot aus aller Welt, Einkaufmöglichkeiten über 24h, breites kulturelles und sportliches Freizeit-Angebot und die bunte Diversität der Bevölkerung zusagt. Falls diese Faktoren als „modern way of living“ ausgelegt werden können, lebe ich modern.

Fabi: When you go out to eat, how often do you go to a new place? Die Frage ist definitiv mehr nach meinem Geschmack ! 75% of the time. Damit mache ich meinen verpatzten Start etwas weg.

Fränzi: Da schliesse ich mich dir gerne an.

Fabi: Are you more likely to influence others or be influenced? Das kommt jetzt echt drauf an, in welchem Umfeld ich mich bewege und in welchem Topic. Ich gehe mal bold und wähle die Antwort B – you mostly influence others.

Fränzi: Ich lasse mich schon gerne begeistern und beeinflussen. Und wahrscheinlich stecke ich damit wiederum weitere Personen an. Eine Begeisterungslawine für Innovationen sozusagen…

Fabi: Are you sceptical of new ideas ? Way nooooo !

Fränzi: Meine Neugier und die Suche nach Möglichkeiten, mein Leben angenehm, gleichzeitig abwechslungsreich und trotzdem nachhaltig zu gestalten paaren sich mit grossem Vertrauen ins Leben und andere Menschen. Die Bestätigung im Testergebnis; I`m an early adopter but not the first adopter. Na, Fabi, wie ist dein Testergebnis ?

Fabi: uff, ist ja nochmals gut rausgekommen. «You may not be the absolute first person to hop on a new trend, but you’re often the first you know.» Ich glaube, ich darf den Kurs weiter besuchen.

Photo by Luis Del Río Camacho on Unsplash

Schreiben Sie einen Kommentar

Required fields are marked *.