Von Design Thinking und Marshmallows

Aus dem CAS Innovation Management berichten André Lehmann und Natasa Lesic

Frühstück at HWZ
Wir starteten den Tag mit einer süssen Challenge. Mit der Marshmallow Challenge konnten wir an einem einfachen Praxisbeispiel erfahren wie Design Thinking und agiles Vorgehen in einem interdiszplinären Team funktioniert oder eben auch nicht.

Man gebe:

Tools and materials of marshmallow challenge

an 4 bis 5 Studenten mit einem Zeitrahmen von 8 Minuten und erhält:

9284a38ba40e2a6e854de795a0c7fa60

Was uns das sagen soll und warum wir mit der Marshmallow Challenge an einem einfachen Praxisbeispiel erfahren, wie Design Thinking und agiles Vorgehen in einem interdiszplinären Team funktioniert (oder eben auch nicht) – präsentiert uns Tom Wujec auf TED mit überraschenden Insights.

In einer kreativen Umgebung gemeinsam anders sein hilft
Hat man nach der Marshmallow Party einmal herausgefunden, wer zu einem passt und mit wem man so richtig innovativ werden kann, sollte man sich noch ein paar zusätzliche Gedanken machen. Die Stanford University hat dazu mit ihrer eigenen d.school wichtige Punkte auf einer Serviette festgehalten und hat so für sich festgelegt, was es für die beste Design Schule der Welt braucht:

  • prepare Future Innovators ot be breakthrough thinkers and doers
  • use Design Thinking to inspire multidisciplinary teams
  • foster Radical Collaboration between students, faculty and industry
  • tackle Big Projects and use prototyping to discover new Solution

Neuen Ideen gilt es auch den richtigen (genügend) Raum zu geben. Dazu hilft es, kreativen Raum zu schaffen (Räume dienen als Katalysator). Ein gutes Beispiel dazu werden wir bald mit der Klasse auf dem Schloss Thun antreffen.

Sage es mir, und ich werde es vergessen. Zeige es mir, und ich werde es vielleicht behalten. Lass es mich tun, und ich werde es können. (Konfuzius)

Die Visualisierung durch einfache, gebastelte Prototypen gehört genau so in das Design Thinking, wie die perfekte Lösung am Schluss. Damit man nicht Gefahr läuft, sich in die eigene Idee zu sehr/zu früh zu verlieben, sollte man sogenannte „low fidelity“ Prototypen bauen und durch andere challengen lassen. Dass Objekte verschiedene Gruppen „verbinden“ können (Boundery object) haben schon Susan Leigh Star und James R. Griesemer 1989 in einem Artikel beschrieben. Komplexe Prozesse und Abhängigkeiten lassen sich zudem einfach in Form einer Geschichte vermitteln. Mit Storytelling werden schwierige oder detaillierte Zusammenhänge auf eine andere Art beschrieben.

Weiter ist es wichtig, sich früh in die Kundenperspektive hineinzuversetzen, indem man selbst die Dinge tut, die der Kunde beim Benutzen des „Produktes“ ebenfalls tun würde. Hier steckt vermutlich einer der grössten Herausforderungen des Design Thinking Ansatzes – denn am Schluss ist es der Mindset, welcher geändert werden sollte. Hierzu benötigt es nicht zuletzt einen Unternehmenskultur Change. Weil heute ist nicht das fehlende Wissen ein Problem, sondern die Umsetzung.

Innovation vs./oder/und Effizienz
Gleich vorab: Am 19. Mai 2016 um 18.15 Uhr findet die HWZ-Arena zum Thema „Innovation oder Effizienz?“ statt (hier anmelden). An dieser Podiumsdiskussion wird diskutiert was wir an diesem Tag selber erleben durften. Nach dem süssen Start in den Tag folgte der knallharte und erbarmungslose „Lean-Management“ Nachmittag.

Oliver Keller zeigte mit eindrucksvollen Beispielen und kompetenten Insights, dass Lean Management eine sanfte Methode ist, um in bestehenden Prozessen Verschwendung zu eliminieren. Die ursprünglich von Toyota entwickelte Methode findet heute überall Anwendung, wo es darum geht, Prozesse zu optimieren. Am Beispiel von Porsche wurde klar, dass Innovation Management und Lean Management keine gegensätzlichen Ansätze sind, sondern sehr wohl zusammen gehören. Porsche hatte unter schwierigen Marktverhältnissen in den 90er Jahren den Boxter auf den Markt gebracht und dabei gezeigt, dass mit einem innovativen Blick auf den Markt und gleichzeitig auf das eigene Unternehmen Erfolgsstorys geschrieben werden können.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Required fields are marked *.