Crowdsourcing – Wisdom of the crowd

Aus dem CAS Innovation Management der HWZ berichtet Anh Carli.

Was ist Crowdsourcing?

Crowdsourcing ist eine erweiterte Form des Outsourcings, nämlich die Auslagerung von internen Unternehmensaufgaben an Dritte über die Unternehmensgrenze hinaus (z.B. Internet), jedoch ohne zu wissen, wer in der Masse die Teilaufgaben erledigt. Voraussetzung ist dabei eine klar definierte Aufgabe, hohe Diversität in der Community und eine optimale Aggregation.

Formen von Crowdsourcing-Anwendungen

  • Wissen: braines.de, gutefrage.net, wikipedia.com
  • Produktentwicklung: Migipedia, acecook, jovoter.de, innocentive.com, atizo.com
  • Finanzierung: Crowdfunding, Kickstarter, WeMakeIt, Localhelden.ch, 100days.ch
  • Design: Designenlassen, 99 Designs, Designcrowd
  • Arbeit: Crowdworker, Clickworker

Beispiel mit Crowdsourcing Geld verdienen:

Ein Beispiel von Crowdsourcing ist Clickworking. Die Internetnutzer registrieren sich als Clickworker und bieten so ihre Qualifikationen an. Die Aufgaben sind sehr vielfältig und reichen vom Erstellen von Produkt- oder Erfahrungsberichten, kleine Übersetzungen bis zum einfachen Suchen von Unternehmensseiten oder E-Mail Adressen. Pro Click liegt der Verdienst bei 1 Cent, hoch gerechnet 5-8 Euro die Stunde. Der Arbeiter ist beim Unternehmen nicht festangestellt.

Frage an meinen Banknachbarn Roman zu Clickworking:

„Würdest du dich als Clickworker registrieren und deine Arbeitskraft anbieten?“

Diese Art von Arbeit ist mir noch ziemlich unbekannt und der Verdienst ist dabei nicht gerade sehr attraktiv. Aber ich kann es mir sehr gut vorstellen, dass solche Arbeiten v.a. in Schwellenländern eine gute Option bieten, um Geld zu verdienen. Insbesondere auch für Randgruppen, Pensionierte, Hausfrauen oder Wiedereinsteiger ermöglicht dies sicherlich gute Chancen.

Mehrwert des Crowdsourcings

  • Time to Market
  • Skalierbarkeit
  • Qualität
  • Flexibilität
  • Geringe Kosten
  • Überraschende Ansätze

Risiken des Crowdsourcings

  • Hohe Anforderung an das Management (keine hierarchische Strukturen, sehr flexibel)
  • Umdenken der Unternehmenskultur (Wissen von aussen aufnehmen)
  • Sicherheitsverlust (Verwundbarkeit, Kernkompetenzen)

Innovationsprozess und Crowdsourcing

Auch beim Innovationsprozess geht es darum, die Unternehmensgrenzen zu überschreiten. Externe Mitarbeiter sollen in den internen Wertschöpfungsprozess für den Innovations-prozess eingebunden werden.

CrowdCommunity

Diversifizierte ‚Innovation Community‘ bieten Unternehmen Zugang zu Innovationen zur Sicherung ihrer Wettbewerbsfähigkeit. In der Community entsteht kollaborative Entwicklung von Innovationen, d.h. die Teilnehmer agieren als Team. Durch den engen Austausch untereinander werden Ideen gemeinsam entwickelt und gestaltet. Dadurch werden Ideen und Lösungen mit hoher Qualität generiert.

Erfolgreiches Crowdsourcing

  • Klare Ziele bzw. Aufgabenstellung definieren
  • Richtige Plattform und Community (Diversifikation) selektieren
  • Innovation/Ideenentwicklung geht über die Unternehmensgrenze hinaus
  • Trennung von Idee-Auswahlprozess bzw. –Bewertungsprozess
  • Möglichst frühe Involvierung des Kunden
  • Business Rules / Projektablauf klar kommunizieren

Photo by GoaShape on Unsplash

Schreiben Sie einen Kommentar

Required fields are marked *.