Computer sind die besseren Designer!

Aus dem CAS Innovation Management der HWZ berichtet Reto Girsberger

Werden Computer in Zukunft eigenständig innovative Produkte und Dienstleitungen designen können?

Wenn man die einzelnen Schritte im Innovationsprozess analysiert und sich überlegt wo Computer heute dabei eingesetzt werden zeigt sich schnell, dass noch ein Nachholbedarf in den Empathie-und Deutungsphasen besteht.

Computer scheinen noch nicht in der Lage zu sein, aus dem Beobachteten eine Hypothese für einen neuen Lösungsansatz zu finden und eine entsprechende Design Challenge zu formulieren. Es fehlt an der Fähigkeit die Pains und Gains von Menschen zu identifizieren und adequate Lösungsansätze abzuleiten.

Wie kann man Computer sinnvoll in die Design Thinking Methode integrieren?

Rechner sind sehr hilfreich wenn es darum geht klar definierte, repetitive Tasks abzuarbeiten.

Bei der Problem-Erkundung sind Computer natürlich prädestiniert grosse Datenmengen von Forschungsresultaten oder Benutzerverhalten zu analysieren und zu konsolidieren. Sie helfen auch Kunden zu beobachten (Usability Tests) oder Ergonomie-Daten zu erheben.

In der Lösungs-Erkundung können sie bei der systematischen Generierung von Ideen unterstützend eingesetzt werden oder bereits Lösungen selbst finden, bewerten und iterieren (Generative Design).

Wenn es darum geht Prototypen zu bauen, helfen 3D-Drucker oder virtuelle Produkte-Simulationen dabei Ideen greifbar (und testbar) machen.

Generative Design

Der Einsatz von Computern, der den Innovationsprozess am nachhaltigsten verändern dürfte, ist “Generative Design”. Dabei wird der Evolutionsprozess der Natur nachgeahmt:

Es werden Design-Ziele definiert (Statik, Ergonomie, Aerodynamik usw.) und der Computer generiert mittels unzähliger Mutationen eines Designs Lösungen, die den verschiedenen Design-Zielen gerecht werden.

Das System testet die neuen Designs und lernt, indem es erfolgreiche Designs weiter verfeinert. Auf diese Weise können Lösungen gefunden werden, die ein Mensch niemals alleine gefunden hätte.

https://www.autodeskresearch.com/projects/dreamcatcher

Co-Creation

Wir werden in Zukunft vermehrt Computer im Innovationsprozess antreffen und sie als Mitglieder von multidisziplinären Teams sehen. Sie können Tasks übernehmen, die Menschen nicht erbringen können oder wollen.

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Required fields are marked *.