Business Model Canvas von Farmy

Aus dem CAS Innovation Management berichten Nicolas Goetsch und Marcus Preibisch.

Wie einfach mit dem Business Model Canvas gearbeitet werden kann, möchten wir euch am Beispiel von Farmy aufzeigen. Farmy ist ein online Shop, der sich auf den Versand von frischen Produkten, hergestellt von lokalen Produzenten, spezialisiert hat.


Abbildung 1: Wir haben das Business Model Canvas auf ein Whitebord übertragen und locker drauflos geschrieben…

Abbildung 2: Was sind die wichtigsten Werteversprechen?

Abbildung 3: Was gibt es für Kundensegmente? Welche Kundensegmente könnte Farmy bedienen?
Abbildung 4: Welche Kommunikations und Vertriebskanäle nutzt Farmy?

Abbildung 5: Welche Kundenbeziehungen geht Farmy ein und wie werden die Beziehungen unterhalten?

Abbildung 6: Welches sind die Alleinstellungsmerkmale von Farmy und was erwarten die Kunden von Farmy?

Abbildung 7: Welches sind die Ressourcen, welche Farmy braucht und welche Farmy auch für weiter Geschäftstätigkeiten nutzen kann?

Abbildung 8: Welche Partnerschaften sind für Farmy wichtig und verschaffen ihnen auch einen Vorteil gegenüber Nachahmer?

Abbildung 9: Welche Ertragsquellen nutzt Farmy momentan?

Abbildung 10: Wo fallen für Farmy die grössten/wichtigsten Kosten an?

Abbildung 11: Wir erhielten gesamthaft ein schlüssiges Bild und ein Geschäftsmodell welches wir nachvollziehen können. Sehen aber bei den wenigen Einnahmequellen und dem relativ grossen Aufwand, um die Werteversprechen einzuhalten mögliche Probleme/Gefahren. Wäre interessant zu wissen, ob Farmy schon rentabel operiert und wie die Zukunft aussieht – Letzteres werden wir ziemlich sicher erfahren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Required fields are marked *.